Werbekooperationen: Neue Kunden gewinnen und Bekanntheit steigern

  • 29. Januar 2020

Werbekooperationen: Was versteht man darunter?

Werbekooperationen sind eine tolle Sache. Zwei Partner tun sich zusammen, um vom jeweils anderen zu profitieren. Zum Beispiel um wechselseitig ihren Kundenstamm, ihren Verteiler oder oje Fans zu nutzen und anzusprechen.

Denn nicht nur klassische Medien, der Suchmaschinengigant Google oder soziale Netzwerke bieten Zugänge zu neuen Kunden – auch andere Unternehmen tun das. Auch Ihr Nachbar um die Ecke.

Werbekooperationen: So gewinnen Sie mehr Reichweite für Ihre Werbung

Mehr Reichweite für Ihre Werbung erhalten Sie, wenn Sie z. B. die Verbreitung Ihrer Werbung deutlich erhöhen können. Das ist natürlich mit höheren Kosten verbunden.

Wer mehr Reichweite für seine Anzeigenwerbung erhalten will, muss mehr Anzeigen schalten. Wer die Auflage von Flyern und Prospekten erhöht, muss diese auch an den Mann bzw. die Frau bringen – auch diese Reichweitenerhöhung kostet Geld.

Beides gilt nicht, wenn Sie Ihre Werbung über einen Kooperationspartner streuen – und ihm im Gegenzug das Gleiche anbieten. Dann kostet Sie die Zusatzreichweite keinen Cent mehr.

Beispiele: Als örtlicher Bäcker verteilen Sie Ihre Werbezettel im nahen Fleischereifachgeschäft. Als Landschaftsgärtner legen Sie Ihre Flyer in einem Gartenmarkt aus.

Die Folgen einer hohen Reichweite durch Werbekooperationen

  • neue Kunden gewinnen,
  • neue Zielgruppen ansprechen,
  • Ihren Bekanntheitsgrad erhöhen,
  • die Kosten für den einzelnen Werbekontakt senken (da z. B. eine höhere Auflage die Kosten pro Stück für Ihre Werbemittel senkt).

Werbekooperationen: Die Chancen den eigenen Bekanntheitsgrad zu steigern

Der eigene Bekanntheitsgrad lässt sich deutlich steigern, wenn man auf Werbeformen setzt, die ein großes Publikum erreichen, zum Beispiel auf Radio- oder TV-Werbung (regional oder national). Weil hier die Kosten hoch sind, bietet sich die Kooperation an.

Eine beliebte Kooperationsform ist es, wenn Sie Preise für ein Gewinnspiel des örtlichen Radiosenders bereitstellen. Sie erhalten dann Spot-Ausstrahlungen zu einem reduzierten Preis.

Werbekooperationen: Wie Sie Ihr Image erfolgreich verbessern

Die Auswahl des Kooperationspartners hat auch erheblichen Einfluss darauf, wie Ihr Unternehmen wahrgenommen wird. Denn die Image- und Sympathiewerte übertragen sich von einem auf den anderen Partner.

Besonders positive Imagewerte erzielen Sie durch gesellschaftliches oder soziales Engagement. Dann wählen Sie als Kooperationspartner z. B. eine Hilfsorganisation.

Der Deal dabei: Die Hilfsorganisation wird sich nicht an den Kosten beteiligen, erklärt sich aber bereit, Sie als Sponsor oder Kooperationspartner zu nennen und Ihre gemeinsame Werbung ebenfalls zu verbreiten.

8 Ideen für gewinnbringende Werbekooperationen

1: Koop-Anzeigen und Werbebeilagen

 Erstellen Sie gemeinsame Anzeigen und Werbebeilagen und teilen Sie sich die Kosten für Gestaltung, Produktion und Schaltung.

2: Werbemittel

 Erstellen Sie Werbeflyer gemeinsam und teilen Sie sich die Kosten für Gestaltung und Produktion. Übernehmen Sie gemeinsam auch die Verteilung bzw. deren Kosten z. B. bei Haushaltswurfsendungen – gestalten Sie z. B. einen zweiseitigen Handzettel DIN A 4. Eine Seite mit Ihrer Werbung, die andere mit der Ihres Kooperationspartners.

3: Social-Media-Kooperation

Posten Sie ausgewählte Nachrichten Ihres Kooperationspartners auf der eigenen Seite oder Timeline. Das können Sie bei Facebook, Pinterest, Twitter, Instagram oder vielen anderen sozialen Netzen tun.

4: Newsletter-Kooperation

 Weisen Sie in Ihren E-Mail-Newslettern auf Kooperationspartner hin und lassen Sie sich von Ihrem Partner ebenfalls empfehlen.

5: Präsentationen

Nutzen Sie die Geschäftsräume eines Werbepartners zur Darstellung in dessen Haus. Öffnen Sie auch Ihre Räume für die Werbekooperation in Form von Produktvorführungen, Warenproben etc.

6: Events

Kooperieren Sie bei der Durchführung von besonderen Events – etwa bei Produkteinführungen oder Filialeröffnungen.

Auch eine attraktive Kundenveranstaltung ins Leben zu rufen kann teuer sein – hier können sich zwei oder mehr nicht konkurrierende Unternehmen zusammentun.

7: Roadshow mit Partnern

Gehen Sie mit Partnern zusammen, deren Produkte Ihre ergänzen und machen Sie eine Roadshow. Besuchen Sie mögliche Kunden gemeinsam – und demonstrieren Sie durch Ihre zusammenpassenden Produkte Komplettlösungen.

Das ist vor allem für B2B-Unternehmen interessant. Die können eine solche Roadshow auch als Inhouse-Messe bei einem großen Geschäftspartner durchführen.

8: Gemeinsame Messeteilnahme

Konzipieren, erstellen und mieten Sie einen Messestand gemeinsam. Wenn sich Produkte ergänzen bzw. nicht konkurrieren, eine ideale Möglichkeit der Kostenteilung.

Fazit: Werbekooperationen führen zu mehr Reichweite, mehr Kunden und zu einem bessere Image

Werbekooperationen sind eine hervorragende Sache, um zahlreiche Ihrer Werbeziele zu erreichen. Zudem sind sie kostensparend. Wenn Sie jetzt an der Planung für 2020 arbeiten: Planen Sie auch Werbekooperationen mit ein!

Quelle: wirtschaftswissen.de

Seite weiterempfehlen: