Erfolgreiches Offline-Marketing zur Leadgenerierung

  • 6. August 2021

Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und Freundschaft bleibt im Kopf. Um neue Leads zu generieren, ist es wichtig, dass Sie sich mit dem potenziellen Kunden und dessen Business und seinen Interessen auseinandersetzen. Demnach ist es nicht immer die einzige Lösung, jedem einen Kugelschreiber in die Hand zu drücken oder einen Notizblock mit dem Firmenlogo parat zu haben. Diese Alltagsgegenstände sind auf Messen und im direkten Kundenkontakt weiterhin sehr beliebt und zudem auch nützlich.

Allerdings sollten Sie bedenken, dass im Laufe der Zeit oder im Laufe einer Messe Interessenten und Kunden viele Kugelschreiber erhalten werden. Bei der Akquise und Kundenbindung ist es also unabdingbar, dass Sie sich mit Ihren Maßnahmen von anderen abheben und am Ende aus einem Lead ein Deal und aus einem Neukunden ein Bestandskunde wird.

Klassische Offline-Marketingprodukte für den Kunden

Flyer, Poster, Broschüren

Sicherlich denken Sie zunächst an die bereits erwähnten Kugelschreiber und Haftnotizen, wenn es um klassisches Offline-Marketing geht. Ebenso bekannt und beliebt sind Flyer, Poster und Broschüren. Je nach Unternehmenszweig sind diese für den Erfolg nicht wegzudenken. In einem Möbelhaus oder Baumarkt liegen viele Flyer mit Informationen zu den Produkten aus. Restaurants mit Liefer- oder Abholservices sind ohne die kleinen handlichen Speisekarten nicht vorstellbar.

Etwas Greifbares in der Hand zu halten, ist immer gut. Ein haptisches Produkt bleibt oft besser in Erinnerung als rein visuelle Eindrücke. Bei der Konzeption Ihrer Marketingstrategie überlegen Sie sich am besten direkt, was relevant und interessant ist und vor allem, was im Kopf bleibt. Bei der Vielzahl an Möglichkeiten ist es leicht, etwas Praktisches zu finden und mit dem eigenen Unternehmen zu überzeugen.

Poster sind zum Beispiel aus der Werbung an Bushaltestellen nicht wegzudenken. Sie sind ein fester Bestandteil der Außenwerbung. Ebenso verhält es sich im Theater, im Kino oder bei musikalischen Events: Ohne Poster und Plakate werden Sie keine Besucher anlocken, da die Veranstaltung nicht die Aufmerksamkeit auf sich zieht, die möglich wäre. Achten Sie bei der Gestaltung immer darauf, dass alle wichtigen Informationen enthalten sind und das Design ansprechend gestaltet ist.

Kataloge und Magazine

2021 wurde der IKEA-Katalog eingestellt. Auf der einen Seite ist das im Zeichen der Nachhaltigkeit und um Budget zu sparen, auch nachvollziehbar, aber manche Kunden werden die schöne Aufmachung und die Inspiration vermissen. In diesem Fall wird das Marketing eher in den digitalen Bereich verlagert. Das spart zwar Papier, ist aber bei der Flut, die auf Nutzer einströmt, schnell vergessen. Als kleineres Unternehmen sollte man nicht unbedingt diesem Beispiel folgen.

So kann es für ein Küchenstudio oder einen Malereifachbetrieb für die Leadgenerierung zu großen Erfolgen führen, wenn man Kataloge und Broschüren der Materialien und Farben anbietet. Sicherlich kennen Sie die kleinen Farbkärtchen, anhand derer man zu Hause direkt an der Wand ermitteln kann, welche Farbe am besten wohin passt. Diese Produkte erscheinen zunächst klein, bieten dem Kunden aber einen unglaublichen Mehrwert.

Neben Katalogen oder Aktionsprospekten findet man seit mehreren Jahren immer öfter professionelle und informative Kundenmagazine. Diese liegen oft in Supermärkten oder Drogerien aus, kommen aber auch direkt zum Kunden in den Briefkasten. Krankenkassen und Versicherungen schicken ihre Ausgaben per Post. Der ADAC ist 2021 mit seiner Motorwelt einen neuen Schritt gegangen und bietet das Heft nun nur noch zur Abholung an. Entweder in den eigenen Geschäftsstellen oder bei Netto und Edeka, mit denen der ADAC für dieses Medium eine Kooperation eingegangen ist. Das führt auf der einen Seite dazu, dass Mitglieder, die nicht in diesen Läden einkaufen oder nicht in die Zweigstellen gehen, das Magazin nicht mehr lesen werden. Auf der anderen Seite lockt es aber auch für Edeka und Netto neue Kunden in den Laden, die vielleicht sonst wo anders einkaufen. Solche Offline-Maßnahmen bieten sich oft an und können Umsätze steigern – auch wenn ein Zusammenhang im ersten Moment vielleicht nicht gegeben scheint.

Solche Magazine informieren über diverse Themen und können unter anderem Folgendes enthalten:

  • Rezepte
  • Produktneuheiten
  • Gewinnspiele
  • Branchennews und Geschichten
  • Rätsel
  • Tipps und Tricks
  • Leserkommentare und -fragen

Am besten bieten Sie den Kunden dieses Magazin digital und gedruckt an. So können sie es beim Frühstück durchblättern und wenn sie einem Bekannten einen Beitrag zeigen wollen, ist das digitale Magazin schnell per Smartphone weitergeleitet.

Postkarten und Visitenkarten

Wenn Sie im Urlaub unterwegs sind, schreiben Sie Ihren Lieben zu Hause gerne eine Postkarte. Dieser kleine Gruß mit einem schönen Urlaubsbild erfreut die Angehörigen und Freunde. Ebenso freuen sich Ihre Kunden über einen Gruß in der Post. Diese Maßnahme zur Leadgenerierung ist für jedes Unternehmen hilfreich.

Durch gezielte Postkartenwerbung kann man als Reisebüro, Eisdiele, Versicherungsdienstleister oder digitales Unternehmen auf sich aufmerksam machen und Kunden gewinnen. Sie können zu Events einladen, einen Gruß verschicken, auf Angebote hinweisen oder einen Gutschein verschicken.

Egal, ob Kundenberater, Sales Consultant, Dienstleister oder Ansprechpartner für einen Bereich: Unterschätzen Sie die Nützlichkeit von Visitenkarten für den Verkaufserfolg niemals. Die kleinen Karten bieten sehr viel Potenzial. Auf einen Blick haben Ihre Leads den Namen, die Adresse und die Kontaktdaten via Telefon oder E-Mail und zudem vielleicht noch einen QR-Code, mit dessen Hilfe der Interessent gar nichts mehr von Hand eingeben muss. Überladen Sie ihre Karten jedoch nicht und gestalten Sie diese ansprechend. Sollten Sie ein Foto in das Design einbauen, lassen Sie dieses auf jeden Fall von einem Profi mit einer entsprechenden Kamera anfertigen.

Produktbezogenes Marketing und Kooperationen mit anderen Unternehmen

Versetzen Sie sich auf jeden Fall immer in den potenziellen Kunden hinein und ermitteln Sie dessen Bedürfnisse. Hierbei ist es auch hilfreich, aktiv Feedback einzufordern. So können Sie zum Beispiel als Automobilverkäufer die Eindrücke der Kunden zu den Hochglanzbroschüren einholen und Ihre eigenen Marketingprodukte am Geschäft ausrichten. Jemand, der ein Auto kauft, braucht eine Parkscheibe, ein Warndreieck, einen Verbandskasten, eine Sicherheitsweste und vielleicht noch einen Kaffeebecher für unterwegs. Diese Dinge kann man ihm beim erfolgreichen Vertragsabschluss zukommen lassen. So bleibt der Autokauf in noch besserer Erinnerung und die Kunden empfehlen das Autohaus weiter, sodass man immer wieder neue Kundschaft generiert. Sie können es auch wie der ADAC machen und mit anderen Unternehmen kooperieren. In diesem Beispiel könnten Sie sich einen Partner im Bereich der KFZ-Versicherungen suchen und Ihren Kunden ein Gesamtpaket anbieten.

Steht Ihr Unternehmen im Zeichen der Nachhaltigkeit, bietet es sich an, Pflanzen und Samen zu verschenken. Dabei tut man der Umwelt und dem Interessenten etwas Gutes, denn über eine Pflanze freuen sich viele und mit Blumen kann man nahezu jedem ein Lächeln auf die Lippen zaubern. Der Vorteil hierbei: Samen kann man in kleinen Tüten kaufen, branden und dem Kunden per Post zukommen lassen. Pflanzen im Topf kann man zudem wunderbar für das eigene Marketing nutzen. So hat der Blumenhändler Blume2000 mit dem nachhaltigen Startup POTTBURRI kooperiert, um gegen Pflanzentöpfe aus Plastik vorzugehen. Das führt gegenseitig zu Kundenneugewinnung.

Hierbei sollten Sie jedoch folgende Fragen im Hinterkopf behalten:

  • Wie können Sie mit anderen Unternehmen kooperieren, um neue Kunden zu gewinnen?
  • Müssen Sie Ihr Sortiment/Ihre Dienstleistung gegebenenfalls erweitern, um neue Kunden zu gewinnen?
  • Welche Kooperationen würden meinem Kunden helfen, wenn ich diesem Bedürfnis nicht selbst nachgehen kann?

Offline-Marketing: Immer auf dem Laufenden bleiben

Informieren Sie sich immer aktiv, ob die Kunden die Maßnahmen zu schätzen wissen oder ob diese vielleicht mit dem einen oder anderen Werbegeschenk oder einer Maßnahme nichts anfangen können. Halten Sie die Augen nach neuen Kooperationsmöglichkeiten und Aufmerksamkeiten für Interessenten offen. Seien Sie auch bereit, neue Wege zu gehen und bestimmte Maßnahmen auszuprobieren. Wenn es keinen Anklang findet, haben Sie ebenso ein Learning daraus gezogen, als wenn das Gegenteil passiert und Sie plötzlich jede Menge neue Leads zu beurteilen haben.

Quelle: wirtschaftswissen.de

Seite weiterempfehlen: